Am Ende kommen Touristen

2007 ‧ Deutschland ‧ Spielfilm ‧ Drama ‧ 85 Minuten, FSK 0 ‧ empfohlen ab 14 Jahren

 

Zivildienst in einer Begegnungsstätte in Polen? 

Das stand auf Svens Wunschliste nicht ganz oben - war aber die einzige freie Stelle, die er noch bekommen konnte. In Oswiecim, dem Ort, der unter seinem deutschen Namen Auschwitz traurige Berühmtheit erlangte, soll sich Sven um den eigenwilligen KZ-Überlebenden Krzeminski kümmern und wird nicht nur mit neuen Aufgaben, fremder Sprache und der historischen Bedeutung des Ortes konfrontiert, sondern auch mit der eingespielten Routine der Vergangenheitsbewältigung. 

Als Sven auf die polnische Dolmetscherin Ania trifft und sich in sie verliebt, lernt er ein Leben jenseits der Begegnungsstätte kennen. Aber wie sieht ein normales Leben an einem Ort aus, an dem nichts normal ist? Wo Fettnäppchen, Vorurteile und Tabus auf der einen Seite und Gedenkstätten-Tourismus auf der anderen Seite lauert? 

Als Ania sich für ein Stipendium in Brüssel bewirbt, beschließt Sven alles hinzuschmeißen. Mit gepackten Koffern steht er am Bahnhof. Doch am Ende kommen Touristen, wie jeden Tag, und Sven muss sich entscheiden...  

 

zum Programm


Kaddisch für einen Freund 

2012 ‧ Deutschland  Spielfilm  Drama/Komödie ‧ 94 Minuten, FSK 12  empfohlen ab 13 Jahren

 

Aufgewachsen in einem palästinensischen Flüchtlingslager hat der vierzehnjährige Ali Messalam von klein auf gelernt, "die Juden" zu hassen. Nach der gemeinsamen Flucht mit seiner Familie aus dem Libanon gelangt er schließlich nach Berlin Kreuzberg. Hier sucht Ali Anschluss bei den arabischen Jugendlichen im Kiez. Doch dafür muss er erst beweisen, was er drauf hat. Er soll als Mutprobe in die Wohnung seines jüdisch-russischen Nachbarn Alexander einbrechen. Die Jugendlichen folgen Ali und verwüsten im Exzess die Wohnung des alten Mannes. Doch nur Ali wird von dem vorzeitig zurückkehrenden Alexander erkannt und bei der Polizei angezeigt. Um einer Verurteilung und der damit verbundenen Abschiebung zu entgehen, bleibt ihm nur eine einzige Chance: Ali muss sich dem verhassten Feind annähern und ihn um Unterstützung bitten... 

 

zum Programm



Selma

2014 ‧ Großbritannien/USA ‧ Spielfilm ‧ Drama/Thriller ‧ 127 Minuten, FSK 12 ‧  empfohlen ab 12 Jahren

 

Sommer, 1965. Das formal bestehende Wahlrecht für Afroamerikaner in den USA wird in der Realität des rassistischen Südens ad absurdum geführt. Schwarze sind Bürger zweiter Klasse und täglich Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt. Die Stadt Selma, Alabama, ist einer der Orte, in denen sich der Widerstand formt. Dr. Martin Luther King (David Oyelowo), jüngst mit dem Friedensnobelpreis geehrt, schließt sich den lokalen Aktivisten an und zieht damit nicht nur den Unwillen der örtlichen Polizei und des Gouverneurs von Alabama auf sich. Auch Kings Verhältnis zu Präsident Lyndon B. Johnson (Tom Wilkinson) gerät unter Spannung. Zudem droht die Ehe zwischen King und seiner Frau Coretta (Carmen Ejogo) unter dem Druck und der ständigen Bedrohung zu zerbrechen. Der Kampf um Gleichberechtigung und Gerechtigkeit schlägt Wellen, die bald das ganze Land in Aufruhr versetzen.SELMA erzählt die Geschichte von Martin Luther Kings historischem Kampf um das Wahlrecht für die afroamerikanische Bevölkerung der USA - eine gefährliche und erschütternde Kampagne, die in tagelangen Märschen von Selma nach Montgomery, Alabama, ihren Höhepunkt fand. Diese rüttelten die amerikanische Öffentlichkeit wach und überzeugten Präsident Johnson 1965 den Voting Rights Act einzuführen.

 

 



Loving

2016 ‧ Großbritannien/USA  Spielfilm  Drama ‧ 123 Minuten, FSK 6  empfohlen ab 12 Jahren  

 

Richard Loving ehelicht 1958 in Washington, D.C. seine große Liebe Mildred. Als sie in den rassistisch geprägten Bundesstaat Virginia zurückkehren, ist ihre Ehe allerdings ein Problem, denn Richard ist weiß und Mildred dunkelhäutig, und solche Ehen sind in Virginia verboten. Die Verurteilung zu einem Jahr Haft wird nur ausgesetzt, wenn sie den Bundesstaat verlassen und für mindestens 25 Jahre nicht gemeinsam betreten. Doch in dieser Zeit der Bürgerrechtsbewegungen will die Familie Loving sich nicht mit ihrer Niederlage zufrieden geben. Ethnische Grenzen überschreitend ziehen sie vor Gericht, um eine Legalisierung ihrer Liebe zu erwirken.

 

zum Programm



Azur und Asmar

2006 ‧ Frankreich  Animationsfilm  Abenteuerfilm ‧ 99 Minuten, FSK 0  empfohlen ab 6 Jahren 

 

Es waren einmal zwei Jungen: Der junge Fürst Azur ist blond und blauäugig und Asmar, der Sohn der Amme Jeane, hat dunklen Locken und braunen Augen. Im Haus des französischen Fürsten wachsen sie wie Brüder auf. Denn Jeane ist beiden eine liebevolle Mutter. Sie erzählt ihnen jeden Abend Geschichten aus ihrer fernen afrikanischen Heimat.

Besonders fasziniert sind die Jungen vom Märchen um die Fee der Djinns. Unzählige Male schlüpfen sie in ihrer Fantasie in die Rolle des Prinzen, um die gefangene Fee zu befreien. Später dann, als Azur und Asmar älter geworden sind sind, trennen sich ihre Wege. Doch auch als die Jungen erwachsen, fühlen sich beide wie magisch angezogen vom Geheimnis der Djinn-Fee. Getrennt voneinander ziehen Azur und Asmar ins Abenteuer, um die Fee zu retten. Jeder will als erster bei ihr eintreffen. Doch sie merken schnell, dass sie den gefährlichen Weg nur meistern können, wenn sie einander helfen.

 

zum Programm



Monsieur Claude und seine Töchter

2014  Frankreich  Spielfilm  Komödie   93 Minuten, FSK 0   empfohlen ab 12 Jahren

Monsieur Claude und seine Frau Marie sind ein zufriedenes Ehepaar mit ihren vier Töchtern. Doch als sich drei ihrer Töchter mit einem Muslimen, einen Juden und einem Chinesen verheiraten, verändert sich ihr Leben. In die französische Lebensart platzen andere Welten hinein und jedes Familienfest gerät zum interkulturellen Minenfeld. Da ist die Ankündigung der jüngsten Tochter, einen französischen Katholiken zu heiraten, Musik in ihren Ohren. Doch als sie ihrem vierten Schwiegersohn, dem schwarzen Charles, gegenüberstehen, reißt Claude und Marie der Geduldsfaden. Geschwächt durch Beschneidungsrituale, Hühnchen halal und koscheres Dim Sum ist ihr Toleranzvorrat aufgebraucht.

 

zum Programm




DER SCHWARZE NAZI

2016  Deutschland  Spielfilm  Drama/Komödie   90 Minuten, FSK 12  empfohlen ab 12 Jahren

Der Film handelt vom Kongolesen Sikumoya, der sich auf seine Einbürgerung vorbereitet. Unter dem Druck von Rassismus und Vorurteilen passt er sich immer stärker an die „deutsche Kultur“ an. Doch irgendwann ist es zu viel. Er bricht zusammen.Im Koma ereignet sich dann die Metamorphose. Sikumoya ist nun der scheinbar „perfekte Deutsche“. Er überholt die Neonazis einfach von rechts und beginnt ihnen Teile ihrer absurden Ideologie streitig zu machen ...

Der Film wirft verschiedene Fragen auf: Was passiert, wenn ein Schwarzer die Forderungen der Neonazis so ins Absurde steigert, dass sie diesen selbst nicht mehr Genüge tragen? Ein Schwarzer, der den Neonazis ihr behauptetes Privileg, entscheiden zu können was “deutsch” und was “undeutsch” ist, wegnimmt und sie und ihre Ideologie somit vorführt? So entlarvt der Film den plumpen Rassismus, der sich hinter dem konstruierten Bild des Fremden, der grundsätzlich nicht in unsere Kultur passe, verbirgt. Das Feindbild des Fremden, der die behauptete natürliche Ordnung stört, ist nicht nur bei den Neonazis zu finden, sondern überall, wo Menschen Gründe suchen um andere auszugrenzen.

 

zum Programm


Willkommen bei den Hartmanns 

2016 ‧ Deutschland  Spielfilm  Komödie/Drama ‧ 111 Minuten, FSK 12  empfohlen ab 14 Jahren 

 

Der Familie Hartmann stehen turbulente Zeiten bevor, als Mutter Angelika (Senta Berger) nach dem Besuch eines Flüchtlingsheims beschließt, gegen den Willen ihres Mannes Richard (Heiner Lauterbach) mit Diallo (Eric Kabongo) einen der dortigen Bewohner bei sich aufzunehmen. Und bald füllt sich das Haus noch weiter. Denn Tochter Sophie (Palina Rojinski), eine ziellose Dauerstudentin auf der Flucht vor einem Verehrer, und der Burnout-gefährdete Sohn Philipp (Florian David Fitz) samt Enkel Basti (Marinus Hohmann) ziehen wieder zuhause ein. Während der Nachwuchs bald feststellen muss, dass es in der Ehe seiner Eltern kräftig kriselt, durchlebt die Familie durch die ungewohnte Situation in ihrem Haus lauter Wirrungen und Turbulenzen - da geht es den Hartmanns wie dem Rest des Landes.

 

zum Programm


Es war einmal in Deutschland  

2017 ‧ Deutschland/Belgien/Luxemburg  Spielfilm  Historienfilm/Drama/Komödie ‧ 98 Minuten, FSK 12  empfohlen ab 14 Jahren 

 

Im Nachkriegsdeutschland 1946 schlagen sich der Jude David Bermann (Moritz Bleibtreu) und seine Freunde, die der Verfolgung durch die Nazis nur knapp entkommen sind, als wahre Überlebenskünstler durch. Mit Witz, Tricks und Dreistigkeit umgarnen sie an den Haustüren der Stadt Frankfurt am Main die dort lebenden Damen und verkaufen allerlei Kram wie Bettwäsche und Handtücher, um damit so schnell es geht die Ausreise in die USA oder nach Palästina finanzieren zu können. Doch die amerikanische Offizierin Sara Simon (Antje Traue) ist ihnen auf den Fersen. Sie ist klug und schön, aber dafür bohrt sie unerbittlich besonders in Davids Vergangenheit herum: Warum nur besitzt er zwei Pässe? Und wie kann es sein, dass er nach einem Besuch auf dem Obersalzberg mit Hitler in Kontakt stand?

Basiert auf den Roman "Die Teilacher" von Michel Bergmann.

 

zum Programm


Napola - Elite für den Führer

2004 ‧ Deutschland  Spielfilm  Drama ‧ 110 Minuten, FSK 12  empfohlen ab 12 Jahren 

 

Deutschland, 1942: Der 16-jährige Friedrich (MAX RIEMELT) besucht gegen den Willen seiner Eltern ein Nazi-Elite-Internat. Erst der Einfluss eines sensiblen Mitschülers (TOM SCHILLING) lässt in ihm Zweifel am System aufkeimen. Der mit dem Deutschen Filmpreis 2003 für das beste Drehbuch ausgezeichnete Film erzählt mit großer atmosphärischer Dichte von dem Zwiespalt der Heranwachsenden zwischen Freundschaft, Selbstfindung, Akzeptanz und den Forderungen nach blindem Gehorsam, Opferbereitschaft und Vaterlandstreue.Die eindrückliche Geschichte einer Jungenfreundschaft, die durch die grausamen Mechanismen und Manipulationen der damaligen Zeit jäh beendet wird, gibt zugleich ein spannendes und tragisches Zeugnis von dem Verlust der Unschuld, der Ideale und der Jugend einer ganzen Generation. 

 

zum Programm


Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen

2016 ‧ USA  Spielfilm  Drama ‧ 122 Minuten, FSK 0  empfohlen ab 12 Jahren 

 

HIDDEN FIGURES ist die unglaubliche, noch nie erzählte Geschichte von Katherine Johnson (Taraji P. Henson), Dorothy Vaughn (Octavia Spencer) und Mary Jackson (Janelle Monáe) - herausragende afro-amerikanische Frauen, die bei der NASA gearbeitet haben und in dieser Funktion als brillante Köpfe einer der größten Unternehmungen in der Geschichte gelten: Sie haben den Astronauten John Glenn in die Umlaufbahn geschickt. Eine fantastische Errungenschaft, die der Nation neues Selbstbewusstsein gab, das Rennen im Weltall neu definitierte und die Welt aufrüttelte. Dieses visionäre Trio überschritt jegliche Geschlechts- und Rassengrenzen und inspirierte Generationen, an ihren großen Träumen festzuhalten.

 

zum Programm


Leroy 

2007 ‧ Deutschland  Spielfilm  Komödie ‧ 89 Minuten, FSK 12  empfohlen ab 12 Jahren

 

Über 100.000 Mal wurde der Kurzfilm „Leroy räumt auf“ im Internet heruntergeladen. Die Abenteuer eines schwarzen deutschen Teenagers mit eindrucksvoller Afro-Frisur kamen auch auf diversen Festivals so gut an, dass die Story nun in Spielfilmlänge in die Kinos kommt. Nach der erfolgreichen Fingerübung drehte Regisseur und Autor Armin Völckers, der bis dahin vor allem als Maler tätig war, eine ambitionierte Komödie mit dramatischen Untertönen über Rassismus und rechte Gewalt, erste Liebe und deutsche Identität. Das Ergebnis ist wechselhaft, aber stets spannend.

 

zum Programm


Und dann der Regen 

2010 ‧ Spanien/Frankreich  Spielfilm  Drama ‧ 104 Minuten, FSK 12  empfohlen ab 14 Jahren

 

 

Im spanischen Drama Und dann der Regen treffen die Probleme der Ersten und der Dritten Welt aufeinander. Was ist wichtiger: Einen Film fertigzustellen oder der freie Zugang eines Volkes zu Trinkwasser?

Der Filmemacher Sebastián (Gael García Bernal) will einen Film über das Leben von Christoph Columbus drehen. Dabei will er den Entdecker nicht so darstellen, dass er sich als Mann auf göttlicher Mission verstand, sondern vielmehr aus rein materiellen Gründen seine Reisen unternahm. Sebastián und sein bester Freund und Produzent Costa (Luis Tosar) erreichen im Zuge ihrer Dreharbeiten Bolivien, den ärmsten Staat Südamerikas. Sie haben dieses Land als Drehort ausgewählt, weil dort die Produktionskosten sehr niedrig sind. Doch hier geraten sie in einen Konflikt, der heute als “Wasserkrieg” bekannt ist, und sich gegen die Privatisierung der Wasserversorgung richtete – was eine Verteuerung des Trinkwassers zur Folge haben würde.

 

zum Programm


Can't be silent 

2013 ‧ Deutschland  Dokumentation ‧ Musikfilm  84 Minuten, FSK 0  empfohlen ab 12 Jahren

 

Politische Flüchtlinge haben in Deutschland einen schweren Stand. Obwohl sich die Deutschen mit Demokratie rühmen, haben vor allem viele Asylanten aus afrikanischen Ländern einen schweren Stand im System der Bundesrepublik. Oftmals werden sie direkt nach ihrer Ankunft in Deutschland in Flüchtlingslager interniert und sind damit von der Gesellschaft Ausgeschlossene. Doch der Musiker Heinz Ratz möchte etwas verändern. Zusammen mit seiner Combo "Strom & Wasser" besuchte er über 80 Asylheime, um verschiedene musikalische Talente zu entdecken. Darunter sind zum Beispiel Nuri (Dagestan), Jaques (Elfenbeinküste), Hosain (Afghanistan) und Revelino (Elfenbeinküste), die alle ihr Land verlassen haben und auf der Suche nach Frieden und gesellschaftlicher Akzeptanz sind. Zusammen mit Ratz und seiner Band formierten sie das Gespann "Strom & Wasser feat The Refugees" und gingen in Deutschland auf Tour, um auf die Missstände aufmerksam zu machen. Es funktionierte: Ein riesiges Publikum war begeistert.

 

zum Programm


Revision

2012 ‧ Deutschland  Dokumentation ‧ 106 Minuten, FSK 12  empfohlen ab 14 Jahren 

 

In Mecklenburg-Vorpommern werden am 29. Juni 1992 zwei Leichen auf einem Feld in der Nähe der Grenze von Deutschland und Polen gefunden. Bei den Toten handelt es sich um rumänische Staatsbürger. Offiziell heißt es, ein Jagdunfall sei schuld. Bei den Ermittlungen sagen die Jäger aus, die Menschen mit Wildscheinen verwechselt zu haben. Der darauffolgende Prozess endet mit einem Freispruch für die Jäger. Wer von den beiden die tödlichen Schüsse abfeuerte, konnte nicht ermittel werden. Das gesamte Verfahren erscheint äußerst zweifelhaft. Nicht einmal die rumänischen Familienangehörigen wussten, dass ein Prozess stattgefunden hatte. Philip Scheffner tut in seiner Dokumentation "Revision" das, was vor 20 Jahren versäumt wurde: Er ermittelt gründlich. Warum wurden Grigore Velcu und Eudache Calderar wirklich erschossen?

 

zum Programm


Die Tragödie der Provinz 

2010 ‧ Deutschland  Dokumentation ‧ 35 Minuten  empfohlen ab 14 Jahren

 

Der Film dokumentiert die Situation im thüringischen und sächsischen Teil des Vogtlandes. Dort prägen Neonazis das Stadtbild. Im Vogtlandkreis gab es in den letzten Jahren zahlreiche NPD-Veranstaltungen, Schulungen, Rechtsrockkonzerte, Propagandadelikte, Bedrohungen und Körperverletzungen. Wiederholt wurden Brandanschläge auf Wohneinrichtungen von Geflüchteten und Gastronomen mit Migrationsbio- grafie verübt. Rechte Propaganda und Gewalt gehören zum Alltag. Ein rechtes Weltbild ist nicht nur unter Jugendlichen weit verbreitet. Menschen, die sich gegen Neonazis engagieren, sehen sich oft mit einer Öffent- lichkeit konfrontiert, die die Augen vor nationalistischen Tendenzen und Alltagsrassismus verschließt. Es fehlt an einer demokratischen Zivilgesellschaft, einer Gegenöffentlichkeit, die neonazistische Aktivitäten erkennt und ihnen etwas entgegensetzt. 

 

zum Programm


Antisemitismus heute 

2013 ‧ Deutschland  Dokumentation ‧ 44 Minuten  empfohlen ab 12 Jahren 

 

15 bis 20 Prozent der Deutschen haben noch immer eine antisemitische Haltung. Drei Filmemacher begeben sich auf eine Reise durch Deutschland und erzählen die Geschichten hinter den Zahlen. Experten wie Menschen auf der Straße werden befragt. Sie treffen auf Opfer von antisemitischem Denken, von Übergriffen und Demütigungen: Einem Rabbiner, der auf offener Straße von Jugendlichen zusammengeschlagen wurde, einem Schüler der von seinen Mitschülern gemobbt wurde und deswegen nach Israel auswanderte. Die Journalisten sprechen mit Aussteigern aus der rechten Szene und befragen Ahmad Mansour, der die Verbreitung des muslimischen Antisemitismus erforscht. In vielen muslimischen Familien wird Judenhass vorgelebt, gestützt von arabischen Fernsehsendern, die ihre antisemitischen Kampagnen weltweit verbreiten. Während die Dokumentation für einen weiten Überblick sorgt, gehen die umfangreichen, hochwertigen wie abwechslungreichen Unterrichtsmaterialien in die Tiefe dieses wichtigen Themas.

 

zum Programm


Deutsche Pop Zustände 

2015 ‧ Deutschland  Dokumentation ‧ 82 Minuten  empfohlen ab 16 Jahren

 

Ein Dokumentarfilm über das Zusammenspiel von Popkultur und rechter Ideologie, der die Entwicklung nationalistischer Musik seit den späten 1970er Jahren in Deutschland reflektiert. Für ihren Film haben sie Poptheoretiker und Soziologen, Musiker und Label-Vertreter sowie einen Aussteiger aus der rechten Szene und einen Ausstiegsberater mit einer umfangreichen Sammlung musikalischer Beispiele besucht und diese von ihnen analysieren, kommentieren und einordnen lassen.

 

zum Programm




Trailer zum Film "Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen" 

 

zum Programm



Courage leben 2017 wird gefördert und unterstützt durch:

gefördert von Engagement Global aus Mitteln des BMZ